K12

Markennamen als Top-level-domains? Zum Status individueller TLDs

| Keine Kommentare

Meine Kollegin Katrin Brauer hat dazu mal eine Recherche gemacht. Hier die Ergebnisse:

Worum geht es?

Um frei wählbare Endungen, wie .duesseldorf oder .bmw usw., mit denen Organisationen eigene Top-Level-Domains nutzen können. Die ICANN plant die Einführung solcher Top-Level-Domains (TLDs) gegen Ende 2009. Diese werden allerdings recht teuer, d.h. die Gerüchte reichen von Kosten um die 100.000 US $ bis zu 400.000 €.

Im Detail:

  • Die in den USA ansässige Internetaufsicht ICANN wird voraussichtlich Ende 2009 den Bewerbungsprozess für neue GENERISCHE Top-Level-Domains (Wunschkürzel) starten
  • Organisationen aller Art können sich dann bewerben – Aufwand und Kosten einer Bewerbung sind allerdings immens
  • Vorteile: Betreiber der gTLD selbst fest, nach welchen Regeln, durch welchen Personenkreis und zu welchen Preisen Domains in seiner gTLD registriert werden können. Auch die Gestaltung innovativer Dienste mithilfe einer eigenen gTLD ist möglich, wie die kürzlich gestarteten .tel-Domains beweisen.
  • Nachteile: mehrmonatiger Aufwand für Vorbereitung und Bewerbung und Kosten in Höhe von insgesamt ca. 400.000 €
  • Einschränkungen: Zum einen dürfe eine Top-Level-Domain (TLD) keine Markenrechte verletzen, zum anderen dürfe sie “nicht zu nahe an bestehende Ausdrücke” angelehnt sein oder sich “die Identität einer Gemeinschaft aneignen”. Auch dürften die neuen Kürzel nicht “zu Problemen mit der öffentlichen Ordnung oder Moral” führen, sagte der Vorsitzende Paul Twomey.

Links dazu:

Autor: Jörg Hoewner

Jörg Hoewner: Jg. 1969, ist Geschäftsführender Partner der K12 – Agentur für Kommunikation und Innovation und Consultant für moderne Unternehmenskommunikation in Düsseldorf. Seit 1995 berät er Kunden im Bereich Online Relations / Online-PR und war damit einer der ersten Berater in Deutschland auf diesem Feld. In den vergangenen 20 Jahren hat Jörg Hoewner zahlreiche Kunden beraten, viele Unternehmen (darunter DAX30-Unternehmen) und mehrere Verbände. Darüber hinaus ist er als Referent aktiv und Autor zahlreicher Fachbeiträge – online, in Zeitschriften und Büchern. Schwerpunktmäßig beschäftigt er sich mit dem Thema integrierte Kommunikation, deren Messbarkeit und der Auswirkung von Kommunikationstechnologien auf die interne und externe Unternehmenskommunikation. Kontakt: Jörg Hoewner (joerg.hoewner@k-zwoelf.com) – T. +49 (211) 5988 16 32 bzw. +49 (177) 4594974

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


acht − 7 =