K12

Open Innovation-Plattform: Fellowforce

| 2 Kommentare

Autor: Jörg Hoewner

ibusiness hat uns auf eine neue Open Innovation-Plattform aufmerksam gemacht, indem Unternehmen verschiedenste Probleme („Challenges“) durch Nutzer lösen lassen können: Fellowforce. Eine Reihe von Unternehmen nutzt schon die Dienste des niederländischen Start-ups und lässt Probleme lösen wie die Gestaltung eines Covers, Ideen generieren, um Mitarbeiter zu rekrutieren, Markteinführungsstrategie mitentwickeln (!) oder die an der Entwicklung von Mikrochips mitarbeiten.

Als Gegenleistung können die Innovatoren an Gewinnspielen teilnehmen, Unternehmensanteile erwerben oder einen Master-Titel gewinnen.

Ausschreibende sind sowohl kleine Start-ups als auch größere Organisationen wie Proctor & Gamble, Uni Maryland oder Yahoo. Seit neuestem bietet Fellowforce ein Widget an, das Unternehmen auf der eigenen Website einbauen können und dass die Mitarbeit der Nutzer vereinfachen soll.

Es gibt ja inzwischen ein paar solcher Plattformen wie eben Fellowforce, Innocentive oder NineSigma.  Mich würde interessieren:

  • Wie viele Menschen nehmen als Impulsgeber teil?
  • Wie ist die Qualität der Beiträge?
  • Wie geht die Organisation mit diesem  Input um? Wie werden diese im Vergleich zu „internen Ideen“ bewertet?
  • Woher kommt überhaupt der Anstoss für Unternehmen, eine solche Plattform zu nutzen?

Verwandte Beiträge:

>>Innovationsansätze im Überblick: Stephan Platt im marketing-journal
>>Ebook über Mass customization und Open innovation

Autor: Jörg Hoewner

Jörg Hoewner: Jg. 1969, ist Geschäftsführender Partner der K12 – Agentur für Kommunikation und Innovation und Consultant für moderne Unternehmenskommunikation in Düsseldorf. Seit 1995 berät er Kunden im Bereich Online Relations / Online-PR und war damit einer der ersten Berater in Deutschland auf diesem Feld. In den vergangenen 20 Jahren hat Jörg Hoewner zahlreiche Kunden beraten, viele Unternehmen (darunter DAX30-Unternehmen) und mehrere Verbände. Darüber hinaus ist er als Referent aktiv und Autor zahlreicher Fachbeiträge – online, in Zeitschriften und Büchern. Schwerpunktmäßig beschäftigt er sich mit dem Thema integrierte Kommunikation, deren Messbarkeit und der Auswirkung von Kommunikationstechnologien auf die interne und externe Unternehmenskommunikation. Kontakt: Jörg Hoewner (joerg.hoewner@k-zwoelf.com) – T. +49 (211) 5988 16 32 bzw. +49 (177) 4594974

2 Kommentare

  1. Hallo,
    ich wollte mal auf die mit Abstand größte Plattform für Open Innovation hinweisen.
    –> http://www.ninesigma.com

    Wir haben auch ein Büro in Heidelberg

    Grüße
    Dr. Karl F. Masholder
    NineSigma Inc.

  2. Das Multi-Technologieunternehmen 3M startet in wenigen Wochen eine Open-Innovation-Plattform für den deutschsprachigen Raum. Unternehmen und Innovatoren sollen miteinander vernetzt werden, und Innovatoren können Geld verdienen. Nähere Infos unter http://www.zukunft-innovation.com

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


1 × 4 =