K12

Text100 erklärt Virtuelle PR

| 3 Kommentare

Autor: Jörg Hoewner

Text100 ist bekanntlich die erste PR-Agentur, die ein virtuelles Büro auf „Second Life“ gegründet hat. Second Life ist sozusagen eine nutzergetriebene Networking-Plattform in 3D mit über 300.000 „Einwohnern“. Text100 äussert sich jetzt in Form eines Videos bei YouTube über die Idee und die Möglichkeiten des Engagements der Agentur im zweiten Leben (gefunden bei Shel Holtz). Erwähnt werden virtuelle Pressekonferenzen oder „neue Wege“, Kunden von Klienten Produkte und Dienstleistungen zu vermitteln.

Einige Überlegungen dazu:

  • Gut finde ich, dass hier eine PR-Agentur über neue Wege des PR-Engagements nachdenkt. Eine virtuelle Präsenz in einer ebensolchen Welt ist eigentlich der logische Schluss, wenn man über Online-PR nachdenkt.
  • Allerdings finde ich die Formate „Virtuelle PR-Konferenz“ und „Produkte präsentieren“ nicht wirklich innovativ. Brauchen die Second Life-Nutzer das? Ok, mir fällt gerade auch nichts besseres ein. ;-)
  • Ich habe auf Second Life recherchiert und kann das virtuelle PR-Büro einfach nicht finden… Vielleicht hilft mir jemand dabei? In der entsprechenden Pressemitteilung dazu findet sich leider auch kein konkreter Hinweis.
  • Vielleicht geht es der Agentur daher auch weniger um das Büro selbst als um die PR drumherum, inklusive Aufmerksamkeit in der Blogosphäre und YouTube-Video…

Verwandte Beiträge dazu:
>>Beiträge über „PR2.0“

Autor: Jörg Hoewner

Jörg Hoewner: Jg. 1969, ist Geschäftsführender Partner der K12 – Agentur für Kommunikation und Innovation und Consultant für moderne Unternehmenskommunikation in Düsseldorf. Seit 1995 berät er Kunden im Bereich Online Relations / Online-PR und war damit einer der ersten Berater in Deutschland auf diesem Feld. In den vergangenen 20 Jahren hat Jörg Hoewner zahlreiche Kunden beraten, viele Unternehmen (darunter DAX30-Unternehmen) und mehrere Verbände. Darüber hinaus ist er als Referent aktiv und Autor zahlreicher Fachbeiträge – online, in Zeitschriften und Büchern. Schwerpunktmäßig beschäftigt er sich mit dem Thema integrierte Kommunikation, deren Messbarkeit und der Auswirkung von Kommunikationstechnologien auf die interne und externe Unternehmenskommunikation. Kontakt: Jörg Hoewner (joerg.hoewner@k-zwoelf.com) – T. +49 (211) 5988 16 32 bzw. +49 (177) 4594974

3 Kommentare

  1. Ich denke nicht – und Text100 verneint das sogar explizit – dass die primäre Zielgruppe der Aktivitäten die Einwohnerschaft von Second Life ist. Diese Zielgruppe ist viel zu klein, um – heute – für eine globale PR-Firma interessant zu sein.

    PR-mäßig sind aber mixed-Reality Projekte schon heute hochinteressant (Einbettung von Events in virtuellen Welten in web-basierte Projekte und klassische Kampagnen).

    Was Text100 mit seinem Office beabsichtigt, ist, Position zu beziehen und sich potentiellen Kunden als kompetenter Dienstleister genau dafür zu präsentieren. Und sie wären keine PR-Agentur, wenn sie den PR-Effekt des First Movers nicht bewußt nutzen würden.

    Das das Office von Zeit zu Zeit nicht aufzufinden ist, ist übrigens nichts Besonderes sondern kann ein Anzeichen für „geschlossene Veranstaltungen“ sein. Dauerhafte Präsenz ist für Text 100 eben auch nicht nötig, da Second Life Residents eben NICHT die angesprochene Zielgruppe sind. Siehe dazu auch Forseti’s interessanten Beitrag http://blogs.electricsheepcompany.com/giff/?p=91

  2. Vielen Dank für die Hinweise!

  3. Hallo Herr Hoewner,
    bitte verzeihen Sie, dass ich Ihre Kommentare erst so spaet entdeckt habe.
    Hier ist zunaechst die URL unseres Bueros in Second Life: http://slurl.com/secondlife/Text%20100%20Island/185/74/91/?x=400&y=300&img=http%3A//static.flickr.com/90/224084427_44ca882e8d_m.jpg&title=Text%20100%20Island.
    Was unsere Aktivitaeten anbelangt, ist es wahrscheinlich am einfachsten auf ein Beispiel zu verweisen:
    http://text100.typepad.com/hypertext/2006/10/an_example_of_p.html
    Vielen Dank fuer Ihr Interesse.
    Beste Gruesse
    Georg Kolb

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


1 × vier =