K12

Weniger Controlling von Corporate Publishing?

| Keine Kommentare

Autor: Jörg Hoewner

In der aktuellen W&V (Ausgabe 42 v. 20.10.2005, S. 99-102) gibt es einen interessanten Beitrag zum Thema Wirkungsnachweis bei Kundenmagazinen und welche Schwierigkeiten dabei auftreten können. Alle interviewten Verantwortlichen betonen das Thema Controlling dabei und wichtig es sei. Gleichzeitig wird im Artikel eine Umfrage unter 150 Firmen zitiert, in der sich herausstellt, dass die Verantwortlichen für Corporate Publishing am ehesten (ok, 2.ehesten) beim Controlling / Akzeptanzmessung sparen würden – und wer muss heute nicht sparen? Eher investieren würde man dagegen beim Redaktionsetat und in der Erscheinungsfrequenz.

Meine Gedanken dazu:

  1. Hier zeigt sich wieder das gleiche Muster, wie beim Kommunikationscontrolling insgesamt: Die Kommunikatoren wollen einfach kommunizieren und produzieren, egal, ob es wirklich ankommt, wirkt oder Kommunikationsziele erreicht. Ein schönes Kundenmagazin in der Hand halten, mit dem man vor Kollegen, dem Vorstand oder anderen strunzen kann, scheint dabei wichtiger als die Frage, ob man mit mehreren 100.000 EUR, die so ein Magazin pro Jahr kostet, was Sinnvolleres (gemeint: effektiver) anstellen kann.
  2. Natürlich ist es bei Kundenmagazinen schwieriger als bei einem E-mail-Newsletter, eine direkte Response zu messen. Gleichwohl scheinen mir die Möglichkeiten noch nicht ausgeschöpft, die sich aus einer besseren Vernetzung von Kundenmagazinen UND Online UND CRM ergeben. Ich habe persönlich einen Sprecher eines Energieunternehmens sagen hören, er habe es versucht, es habe nicht geklappt. Daraufhin habe ich mir die Publikation mal angeschaut und ausser einigen weiterführenden Links zu vertiefenden Informationen war dort leider nicht viel an inhaltlicher Vernetzung zu sehen. DAS meine ich nicht mit Vernetzung. Das ist geistiges 1997. Wir haben aber das Jahr 2005 und da ist einiges mehr möglich. Ich freue mich auf eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch darüber. ;-)

Autor: Jörg Hoewner

Jörg Hoewner: Jg. 1969, ist Geschäftsführender Partner der K12 – Agentur für Kommunikation und Innovation und Consultant für moderne Unternehmenskommunikation in Düsseldorf. Seit 1995 berät er Kunden im Bereich Online Relations / Online-PR und war damit einer der ersten Berater in Deutschland auf diesem Feld. In den vergangenen 20 Jahren hat Jörg Hoewner zahlreiche Kunden beraten, viele Unternehmen (darunter DAX30-Unternehmen) und mehrere Verbände. Darüber hinaus ist er als Referent aktiv und Autor zahlreicher Fachbeiträge – online, in Zeitschriften und Büchern. Schwerpunktmäßig beschäftigt er sich mit dem Thema integrierte Kommunikation, deren Messbarkeit und der Auswirkung von Kommunikationstechnologien auf die interne und externe Unternehmenskommunikation. Kontakt: Jörg Hoewner (joerg.hoewner@k-zwoelf.com) – T. +49 (211) 5988 16 32 bzw. +49 (177) 4594974

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


2 × vier =