K12

Buchtipp: „The Visual Organization“ von Phil Simon

| Keine Kommentare

Kurzverdikt: Lesenswert.

Untertitel: Data Visualization, Big Data, and the quest for better decision

Infografiken, Datenvisualisierungen, Datenjournalismus: Kaum ein Thema ist so „en vogue“, wie die Frage, wie aus der Visualisierung komplexer Sachverhalte und/oder umfangreicher quantitativer Informationen ein Mehrwert an Erkenntnis gegenüber linearen oder textlichen Formen der Informationsvermittlung generiert werden kann.

Wie „Data Visualization“ von Small und Big Data genutzt werden könnte, um sie betriebswirtschaftlich zu nutzen, geht es in diesem Buch. In drei Teilen widmet sich Phil Simon (Twitter: @philsimon) den Themen: Wie ist der Stand in Dingen Datenvisualisierung? Welche Rolle spielt dabei das semantische, visuelle, API-getriebene Netz? Welche Werkzeuge zur Analyse und Visualisierung stehen zur Verfügung? Wie sieht es der Praxiseinsatz aus (anhand dreier Fallbeispiele)? Wie wird eine Organisation „visuell“? Welche Hürden und Fallstricke gibt es, wie umgeht man sie?

Insgesamt ist das Buch flüssig geschrieben, dem Thema angemessen gut illustriert und wartet mit einer ganzen Reihe von interessanten Linktipps und Hinweisen auf kostenpflichtige und Open Source-Werkzeuge auf.

Allerdings bleiben wichtige Fragen unbeantwortet oder werden nur sehr oberflächlich gestreift:

  • Es wird kaum darauf eingegangen, wie man an Daten kommt oder was mögliche Datenquellen sein könnten
  • Der Prozess der notwendigen Veränderungen hin zu einer „Visuellen Organisation“ bleibt in der Beschreibung oberflächlich, ja, fast nicht existent.
  • Die Fallbeispiele kommen vor allem aus IT- bzw. Online-Unternehmen oder aus dem Bereich Verwaltung (wo umfangreiche Datenmengen natürlicherweise anfallen). Überzeugende Beispiele aus dem KMU-Bereich oder „Bricks-and-mortar“-Bereich fehlen – aber gerade anhand solcher Beispiele wäre die Argumentation am Ende überzeugender geworden.

Trotz der Schwächen: Für den Einstieg in das Thema sicherlich ein gutes Werk, welches den Blick um die Möglichkeiten der betrieblichen Datenvisualisierungen schärft.

 

 

 

Autor: Jörg Hoewner

Jörg Hoewner: Jg. 1969, ist Geschäftsführender Partner der K12 – Agentur für Kommunikation und Innovation und Consultant für moderne Unternehmenskommunikation in Düsseldorf. Seit 1995 berät er Kunden im Bereich Online Relations / Online-PR und war damit einer der ersten Berater in Deutschland auf diesem Feld. In den vergangenen 20 Jahren hat Jörg Hoewner zahlreiche Kunden beraten, viele Unternehmen (darunter DAX30-Unternehmen) und mehrere Verbände. Darüber hinaus ist er als Referent aktiv und Autor zahlreicher Fachbeiträge – online, in Zeitschriften und Büchern. Schwerpunktmäßig beschäftigt er sich mit dem Thema integrierte Kommunikation, deren Messbarkeit und der Auswirkung von Kommunikationstechnologien auf die interne und externe Unternehmenskommunikation. Kontakt: Jörg Hoewner (joerg.hoewner@k-zwoelf.com) – T. +49 (211) 5988 16 32 bzw. +49 (177) 4594974

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


2 × 1 =