K12

Buchtipp: „Wikimanagement“ von Ayelt Komus und Franziska Wauch

| Keine Kommentare

Untertitel: „Was Unternehmen von Social Software und Web 2.0 lernen können“

Kurzverdikt: Lesenswert

Dieses Buch gliedert sich in drei Teile. Im ersten Teil geht es um die Phänomene, die das Web 2.0 ausmachen. Neben der obligatorischen Darstellung unterschiedlicher Plattform-Arten, geht es schwerpunktmässig um Wikipedia und die dahinter liegenden Prinzipien. Zum Beispiel um die Funktionsweisen, Machtstrukturen, um Regen und die Themen Qualität, Vandalimus und Missbrauch.

Im zweiten Teil werden Organisationsansätze aus den Managementwissenschaften denen aus Wikipedia entgegengestellt und versucht, Unterschiede bzw. Gemeinsamkeiten herauszuarbeiten. Die Bandbreite der Organisationsansätze reicht dabei vom Tailorismus bis hin zu systemischen Ansätzen. Nicht schwer vorzustellen, dass die Gemeinsamkeiten zwischen Web 2.0 und systemischen Ansätzen eher vorhanden sind….

Im dritten Teil schliesslich geht es um die Anwendungsfelder von Social Software in Unternehmen. Zum Beispiel beim Erstellen von Dokumentationen, beim Innovationsmanagement oder bei Change Prozessen.

Insgesamt ist das Buch sehr systematisch aufgebaut und bietet einen breiten Überblick über die theoretischen Vor- und Nachteile von Social Software im Unternehmenskontext – das, was gemeinhin unter Enterprise 2.0 gefasst wird.

Aber gerade da, wo es einigermaßen praxisrelevant werden sollte, finden sich vornehmlich die häufig zu lesenden Thesen zum Thema Enterprise 2.0, die sich um Komplexe wie Offenheit, Stakeholder Engagement usw. drehen. Das ist erst einmal nicht schlimm, aber eben sehr theoretisch. Es fehlt mir auch in diesem Buch dazu an Belegen, empirischen Belegen zu den Erfolgsfaktoren von E2.0-Einsätzen. An vielen Stellen scheint mir die fachliche Diskussion schon weiter als in diesem Buch beschrieben, gerade vor dem Hintergrund konkreter Projekte, die eben nicht selten auch mal nicht funktionieren.

Trotzdem lesenswert. Ich hoffe, daher sehr auf eine überarbeitete Auflage zum Werk.

Autor: Joerg Hoewner

Jörg Hoewner: Jg. 1969, ist Geschäftsführender Partner der K12 Agentur für Kommunikation und Innovation und Consultant für moderne Unternehmenskommunikation in Düsseldorf. Seit 1995 berät er Kunden im Bereich Online Relations / Online-PR und war damit einer der ersten Berater in Deutschland auf diesem Feld. Jörg Hoewner hat in diesem Zeitraum zahlreiche Kunden beraten, viele Unternehmen (darunter DAX30-Unternehmen) und mehrere Verbände. Darüber hinaus ist er als Referent aktiv und Autor zahlreicher Fachbeiträge – online, in Zeitschriften und Büchern. Schwerpunktmäßig beschäftigt er sich mit dem Thema integrierte Kommunikation, deren Messbarkeit und der Auswirkung von Kommunikationstechnologien auf die interne und externe Unternehmenskommunikation. Kontakt: Jörg Hoewner (joerg.hoewner@k-zwoelf.com) – T. +49 (211) 5988 16 32 bzw. +49 (177) 4594974

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


neunzehn + neun =