K12

Kurze Funkstille…

| 1 Kommentar

…ist bald wieder behoben. Wahrscheinlich war es die Frühjahrsmüdigkeit oder die Tatsache, dass ich über vieles, was ich in den letzten Wochen begleitet habe (u.a. Grimme Online Jury) nicht schreiben oder reden darf, obwohl ich dabei ständig neue und interessante Eindrücke bekomme. Muss ich wohl erst mal verarbeiten.

Daneben lese ich:

  • David Brody: Die sieben größten Rätsel der Wissenschaft und wie man sie versteht. (Eine interessante Einführung in Dinge wie die Relativitätstheorie oder die Evolutionslehre Darwins; am besten gefällt mir die Einführung in eine Geschichte der Naturwissenschaft. Die Quellen unseres abendländischen Denkens, des rationalen Denkens, der kritischen Auseinandersetzung mit der Natur, mit dem Einzug der Empirie. Über Kopernikus, Keppler, Galilei zu Newton, usw.. Für mich als Europäer identitätsstiftend. Und in Gefahr verloren zu gehen.)
  • James Kalbach: Designing Web Navigation.
  • Eduard Augustin: Ein Mann – ein Buch. (Sehr netter und leichtgängiger Zeitvertreib)
  • Gerade abgeschlossen: Vikram Chandra: Der Pate von Bombay. 1400 Seiten Indien.

Bücher sind wie kleine Inseln. Bücher machen glücklich. Ja, Papier kann glücklich machen… Ein Buch auf dem Gras liegend in der Sonne… Ich gestehe: In letzter Zeit brauche ich viel davon. Eskapismus?

Autor: Jörg Hoewner

Jörg Hoewner: Jg. 1969, ist Geschäftsführender Partner der K12 – Agentur für Kommunikation und Innovation und Consultant für moderne Unternehmenskommunikation in Düsseldorf. Seit 1995 berät er Kunden im Bereich Online Relations / Online-PR und war damit einer der ersten Berater in Deutschland auf diesem Feld. In den vergangenen 20 Jahren hat Jörg Hoewner zahlreiche Kunden beraten, viele Unternehmen (darunter DAX30-Unternehmen) und mehrere Verbände. Darüber hinaus ist er als Referent aktiv und Autor zahlreicher Fachbeiträge – online, in Zeitschriften und Büchern. Schwerpunktmäßig beschäftigt er sich mit dem Thema integrierte Kommunikation, deren Messbarkeit und der Auswirkung von Kommunikationstechnologien auf die interne und externe Unternehmenskommunikation. Kontakt: Jörg Hoewner (joerg.hoewner@k-zwoelf.com) – T. +49 (211) 5988 16 32 bzw. +49 (177) 4594974

Ein Kommentar

  1. Apropos Eskapismus: In Japan gilt so etwas schon als breites gesellschaftliches Phänomen (jetzt nicht nur rein leserattenmäßig natürlich). Sogar einen Begriff hat man dafür gefunden: Hikikomori. Nicht zu verwechseln mit Harakiri (ein übrigens von uns falsch verwendeter Begriff) — aber NOCH liegt das Messer nicht bereit, oder? ;-)

    Sonnige Grüße ins verlängerte Wochene…

    –ag

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


vierzehn − 11 =