K12

Gedanken des PR-Nachwuchses

| Keine Kommentare

Autorin: Marlene Schüttler

(Marlene besucht zur Zeit die 12. Klasse und war die letzten zwei Wochen Praktikantin bei K12. Zum Thema PR hat sie sich ein paar Gedanken gemacht und direkt ihren ersten Blog-Beitrag verfasst):

 

PR-Arbeit: Sinn oder Unsinn

Die PR-Arbeit wird dadurch definiert, dass sie Mitarbeiter, Kunden, Medien und andere wichtige Gruppen über eine Unternehmen und das, was es leistet, aufklärt. Hierbei finde ich es wichtig, PR von Werbung zu unterscheiden. Bei Werbung geht es ausschließlich darum, die Vorteile eines Produktes hervorzuheben, um so die Kunden zum Kauf zu bewegen. Aber die Menschen wollen objektiv informiert werden. Vor allem die Mitarbeiter, vom Portier bis hin zum Manager, möchten über die Geschehnisse in ihrem Unternehmen Bescheid wissen. Die PR-Arbeit sollte als alles andere als unsinnig betrachtet werden. Zudem stellt sich die PR-Arbeit als nicht unerheblicher Bestandteil des Journalismus heraus. Wie könnten die großen Tageszeitungen jeden Tag ihre Seiten füllen, ohne die nötigen Fakten zu kennen? Jeder, der PR als Propaganda abtut, verkennt, meine ich den positiven Effekt dieser Arbeit.

Autor: Carina Waldhoff

Carina Waldhoff, Jg. 75, ist Kommunikationsberaterin bei der K12 – Agentur für Kommunikation und Innovation in Düsseldorf. Sie studierte Anglistik, Psychologie und Pädagogik in Bochum und Barcelona sowie Kultur- und Medienmanagement in Hamburg. In ihrer Diplomarbeit beschäftigte sie sich mit dem Nutzen von Corporate Citizenship für die Unternehmenskommunikation. Nach dem Studium arbeitete sie als Referatsleiterin Interne Kommunikation bei der Vereinigten IKK in Dortmund, anschließend als Junior Consultant bei CP/COMPARTNER in Essen und reiste dann ein Jahr durch Australien, wo sie auch zum ersten Mal bloggte.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


1 × 1 =