K12

Lesetipp: Wege zu erfolgreicher Innovation

| Keine Kommentare

Autorin: Carina Waldhoff

Nicht neu, dafür eine gute Compilation lesenswerter Beiträge: Der Harvard Business Manager mit dem Titel “Kreativität – Wege zu erfolgreicher Innovation“. Das Heft fasst Beiträge aus den Jahren 1998 bis 2004 zusammen, und zwar von Autoren unterschiedlichster Fachrichtungen (u.a. den Physiker Gerd Binnig).

Mein Favorit: Der Artikel des Stanford-Professors Robert Sutton, der sehr schön darstellt, warum es gerade für im klassischen Sinne “gute” Manager so schwer ist, in ihren Unternehmen Innovationen zu ermöglichen:

“Praktiken, die geeignet sind, auf alten erprobten Wegen Gewinne zu erzielen, unterscheiden sich rigoros von solchen, die es zur Innovation braucht [...] Innovationsmanagement stellt häufig traditionelle, rationale Methoden in Bezug auf Einstellungen, Führung und Risiko auf den Kopf”

Zu den folgenden, wie Sutton sie selbst nennt, “unheimlichen” Ratschlägen gehören u.a., die gesamte Einstellungspolitik komplett umzukrempeln: Warum statt der “Schnell-Lerner”, die sich dem üblichen Procedere schnell anpassen werden, nicht mal “Langsam-Lerner” einstellen, die mit ihren Fragen und Zweifeln zuerst ihr Arbeitsumfeld nerven und letztlich vielleicht auch neue Ansätze ins Unternehmen bringen? Anhand wissenschaftlicher Studien und Beispiele aus der Praxis (das Honda City Car, das von den jüngsten Mitarbeitern des Führungsstabs entwickelt wurde mit dem Versprechen, dass ältere Vorgesetzte der Gruppe nicht dreinreden dürften) belegt Sutton seine Argumentation pro Querdenkenker und contra konservativem Erwartungsdruck.

Sutton betreibt übrigns auch einen sehr lesenswerten Blog. Auch sein Buch “Der Arschloch-Faktor, das mit Innovation an sich erstmal nichts zu tun hat, sondern ein Überlebenes-Guide für Arbeitsplätze á la Stromberg ist, finde ich absolut empfehlenswert, weil gehaltvoll und unterhaltend. Nicht vom Titel abschrecken lassen – da hätte der Verlag den Originaltitel “The No-Asshole-Rule” ruhig mal für deutsche, schneller pikierbare Gemüter anpassen dürfen…

Autor: Carina Waldhoff

Carina Waldhoff, Jg. 75, ist Kommunikationsberaterin bei der K12 – Agentur für Kommunikation und Innovation in Düsseldorf. Sie studierte Anglistik, Psychologie und Pädagogik in Bochum und Barcelona sowie Kultur- und Medienmanagement in Hamburg. In ihrer Diplomarbeit beschäftigte sie sich mit dem Nutzen von Corporate Citizenship für die Unternehmenskommunikation. Nach dem Studium arbeitete sie als Referatsleiterin Interne Kommunikation bei der Vereinigten IKK in Dortmund, anschließend als Junior Consultant bei CP/COMPARTNER in Essen und reiste dann ein Jahr durch Australien, wo sie auch zum ersten Mal bloggte.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Spam Protection by WP-SpamFree