K12

Neu im Team: 12 Fragen an den K12-Zuwachs Lydia Reich

| 2 Kommentare

lr

Was war vor K12?
Designstudium in Düsseldorf und ein Blick in die Ferne: Ein Semester habe ich in Nancy studiert. Nach der Uni habe ich fast zweieinhalb Jahre lang im Süden von Mexiko gearbeitet und soziale und kulturelle Einrichtungen bei ihrer Kommunikation unterstützt.

 

Wo liegt deine Superpower?
Kreativität und mein Blick fürs Ganze sind meine Superkräfte.

Wie lautet dein Masterplan?
A ver qué pasa … Ich bin offen für das, was kommt.

Was machst du bei K12?
Ideen spinnen für crossmediale Kommunikationskonzepte und Präsentationen – ich bin Junior Art Director.

Was ist deine große Leidenschaft?
Reisen und natürlich Zeichnen! Außerdem liebe ich es, Flohmärkte nach außergewöhnlichen Gegenständen zu durchstöbern. Die Objekte tauchen dann auch schon mal in einem meiner Stop-Motion-Musikvideos auf. Hier ein Beispiel.

Du gibst eine ehrliche Kontaktanzeige auf – wie würde die lauten?
Knallfrosch sucht Schalldämpfer.

Welche Figur aus der Muppetshow wärst du?
Mhm, Muppetshow weiß ich nicht genau, aber mir fällt spontan das Krümelmonster aus der Sesamstraße ein. Denn mit Keksen kriegt man mich immer und wenn man mir Süßes wegnimmt, werde ich zum Monster.


Welche Lieder gehören zu deinem persönlichen Soundtrack?

Zurzeit höre ich die Musik von Zaz und Dota rauf und runter. Die Lieder von Lila Downs oder Café Tacuba erinnern mich sehr an meine Zeit in Mexiko.

Du sitzt vor einem leeren Blatt Papier – Kampf oder Herausforderung?
Ein Blatt Papier bleibt bei mir nie lange leer, weil ich sowieso immer alles vollzeichne.

Dein Einstand für die K12-Leckermäuler steht an – dein Beitrag?
Käsekuchen für alle – der ist meine Spezialität.

Du verbringst eine Woche auf einer einsamen Insel – was muss unbedingt mit?
Eine Schaufel, um Sandburgen zu bauen.

Wann hast du gemerkt, dass dir kreative Arbeit liegt?
Ich hab schon immer gern etwas „erschaffen“. Auf dem Bauernhof, wo ich aufgewachsen bin, gab es sehr viele Möglichkeiten: Es hat mir Spaß gemacht, Materialien und Alltagsobjekte aus ihrem ursprünglichen Kontext herauszunehmen und etwas Neues daraus zu machen. Außerdem fand ich Zeichnen und Malen schon immer toll. Da war schnell klar, dass ich Design studieren möchte.

 

Autor: Diana Diroll-Biergans

Diana Diroll-Biergans, Jg. 1980, ist Redakteurin bei K12 – Agentur für Kommunikation und Innovation in Düsseldorf. Redaktionelle Erfahrung hat die Diplom-Germanistin bei verschiedenen Medien wie der Tageszeitung Fränkischer Tag, dem Magazin Shape, der Pressestelle der Otto-Friedrich-Universität Bamberg und in der Kommunikationsbranche gesammelt.

2 Kommentare

  1. Willkommen und schön, dass Du da bist.

  2. sehr interessanter Artikel, etliche gute Ideen. Vielen Dank.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


drei × drei =