K12

Alternate Reality Games: Lesetipp

19. Juni 2008 · von Jörg Hoewner · 2 Kommentare

Autor: Jörg Hoewner

In der aktuelle Page (Aus 7/08, S. 44-47) gibt es einen längeren Beitrag über “Alternate Reality Games” (ARGs), das sind Spiele, in denen durch die Vermischung von Fiktion und Realität “immersive” (am besten passt wohl: “Immersion (Erziehung), eine Lernsituation, bei der das zu Lernende in den Alltag des Lernenden eingebettet wird”) Spielerfahrungen erzeugen lassen. Zu dem Thema gibt es übrigens ein eigenes Wiki mit zahlreichen Beispielen, den ARG-Reporter.

Zunehmend werden diese Spiele im Marketingbereich eingesetzt. Der Beitrag nennt einige Beispiele:

  • The lost ring. Angeteasert wird das Spiel, in dem man ein echtes Paket per Post bekommt mit einem myteriösen Inhalt und einer Webadresse. Hinter dem Spiel steck McDonalds. Weitere Links zum Spiel: Website von Eli Hunt und http://www.argwiki.de/index.php5?title=Find_the_Lost_Ring.
  • Dass man mit dem Konzept auch ernstere Themen vermitteln kann, zeigt “World Without Oil”, bei dem das Szenario einer globalen Ölkrise simuliert wird und die Mitspieler sich in Form von Lösungsvorschlägen beteiligen können. Laut Page wurden in nur einem Monat immerhin 1.500 Geschichten eingereicht.

Wie die Beispiele zeigen, kann man sich den Einsatz im Entertainment- oder Consumerbereich ebenso vorstellen, wie in Fällen, wo es um das Vermitteln von komplexen Inhalten geht (Warum macht eigentlich niemand ein ARG zu Europa/ zur EU?). Der Nutzen besteht besonders darin, dass man die Nutzer zu einem hohen Engagement motivieren und eine hohe hohe Bindung hinbekommen kann. Auf der anderen Seite ist der Aufwand hoch, ansprechende und durchdachte Plattformen in dieser Form ins Web zu stellen und zu betreuen – für eine Zielgruppe, die zwar hochinteressant, aber im Vergleich zu anderen Maßnahmen eher klein sein dürfte.

Autor: Jörg Hoewner

Jörg Hoewner: Jg. 1969, ist Geschäftsführender Partner der K12 – Agentur für Kommunikation und Innovation und Consultant für moderne Unternehmenskommunikation in Düsseldorf. Seit 1995 berät er Kunden im Bereich Online Relations / Online-PR und war damit einer der ersten Berater in Deutschland auf diesem Feld. In den vergangenen 20 Jahren hat Jörg Hoewner zahlreiche Kunden beraten, viele Unternehmen (darunter DAX30-Unternehmen) und mehrere Verbände. Darüber hinaus ist er als Referent aktiv und Autor zahlreicher Fachbeiträge – online, in Zeitschriften und Büchern. Schwerpunktmäßig beschäftigt er sich mit dem Thema integrierte Kommunikation, deren Messbarkeit und der Auswirkung von Kommunikationstechnologien auf die interne und externe Unternehmenskommunikation. Kontakt: Jörg Hoewner (joerg.hoewner@k-zwoelf.com) – T. +49 (211) 5988 16 32 bzw. +49 (177) 4594974

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


zwanzig − 18 =