K12

Im Dialog bleiben: WhatsApp in der Unternehmenskommunikation

12. April 2018 · von Jo Barbara Volkwein · Keine Kommentare

WhatsApp KommunikationIm Kampf um Aufmerksamkeit in sozialen Medien ist WhatsApp ein willkommener Kanal, um von (potenziellen) Kunden wahrgenommen zu werden. Echtzeit-Kommunikation, hohe Öffnungs- und Klickraten, geringe Kosten – viele Gründe sprechen dafür, WhatsApp in die Kundenkommunikation aufzunehmen. Die Nutzung des Messengers „zu werblichen Zwecken“ war bislang eine rechtliche Grauzone – ist jedoch seit Januar 2018 ganz offiziell möglich.  Weiterlesen →

Mehr Erlebnis! – Stakeholder Experience Design in der PR

12. April 2018 · von Jörg Hoewner · Keine Kommentare

Stakeholder Experience DesignWeb und mobile waren weit weg, als die Forscher James E. Grunig und Todd Hunt 1984 ein Modell erschufen, das die PR als organisierte Kommunikation beschreibt. In ihrem Modell unterscheiden die beiden

  • asymmetrische Kommunikation: Rückmeldung der Nutzer, z.B. Kundenbefragungen
  • symmetrische Kommunikation: direkt und offen, Dialog

Auch heute noch wird die symmetrische Kommunikation, ein offener und direkter Dialog, zu selten angestrebt oder gar verwirklicht. Viele Organisationen verstehen den Auftrag von Kommunikation / PR noch immer als „informierend“.

Wie kann sich Kommunikation, wie muss sich die PR also weiterentwickeln? – Hin zu mehr Dialog und zu einem Verständnis von Kommunikation, das ihre Wirkung, ihren Erlebnisaspekt stärker in der Planung von Maßnahmen berücksichtigt? Einen Hinweis liefert uns das Konzept der User Experience (Nutzungserlebnis). Weiterlesen →

Mehr Zahlen! – Wenn Daten die Kommunikation unterstützen

12. April 2018 · von Verena Waldbröl · Keine Kommentare

ZahlenDass die Ferienwohnung, die wir gerade noch im Netz gesucht haben, zwei Minuten später in einer Werbeanzeige in unserem Facebook-Feed auftaucht – daran haben wir uns längst gewöhnt. Im Marketing und in der Werbung weisen Stichworte wie Mikrosegmentierung (Einteilung von Zielgruppen auf Personenebene, z. B. individuelle Merkmale oder Einstellungen) oder Programmatic Advertising (vollautomatischer Ein- und Verkauf von Werbeflächen in Echtzeit) längst auf die wachsende Bedeutung von Daten hin.

Doch können Daten auch Kommunikation steuern? Ja! Es gibt sogar einen Begriff dafür: Datengetriebene Kommunikation (oder „data-driven PR“ / „data driven communications“) bedeutet, Daten bzw. aus Daten generierte Informationen zu nutzen, um Kommunikationsaktivitäten zu planen, umzusetzen und zu verbessern.

Bisher behandeln Kommunikationsberater oder PR-Verantwortliche das Thema noch stiefmütterlich. Dies zeigt sich auch am langen Kampf, den Fürsprecher der PR-Evaluation immer wieder führen müssen, um entsprechende Budgets zu erhalten. Weiterlesen →

Hype-App Vero: Soziales Netzwerk mit Potenzial für Unternehmen?

12. April 2018 · von Jo Barbara Volkwein · Keine Kommentare

Screenshot Vero

In vero veritas? Die App Vero ist momentan in aller Munde. Am 26. Februar 2018 stand sie in elf Ländern erstmals auf Platz 1 in Apples App Store, obwohl es sie bereits seit drei Jahren gibt. Nur der „Gipfel überzogener Erwartungen“ im Hype-Zyklus nach Gartner? Oder ein soziales Netzwerk mit Potenzial – auch für Unternehmen?  Weiterlesen →

Buchtipp: “Manager am Medienpranger. Erfolgsstrategien mit Litigation-PR” von Armin Sieber

8. April 2018 · von Joerg Hoewner · Keine Kommentare

Kurzverdikt: Standardwerk

Obwohl das Thema “Litigation-PR” in Zeiten zunehmender (social)medialer Aufregung und Skandalisierung immer wichtiger wird und es durchaus einiges an Literatur gibt, hat doch ein Buch gefehlt, das aktuelle Entwicklungen und Themen wie etwa “Fake News” aufgreift und in der Disziplin berücksichtigt

Armin Sieber (Link zum Blog) hat im Februar 2018 ein entsprechendes Buch vorgelegt, das die Lücke schließen soll.

Was ist eigentlich Litigation-PR?

Litigation-PR ist “Öffentlichkeitsarbeit im Rechtsstreit”, hat also mit strategischer Rechtskommunikation zu tun. Der Grundgedanke ist, dass die mediale Debatte und Meinungsbildung “nur eine Verlängerung des öffentlichen Prozesses im Gerichtssaal” ist. Zum einen können Stimmungen und Meinungen aus der Öffentlichkeit Einfluss auf das nehmen, was im Gerichtssaal passiert. Zum anderen hat das, was im Gerichtssaal passiert Einfluss auf die Reputation der Streitparteien.

Das Buch bietet eine kurze Einführung in das Thema, eine Einordnung in die unterschiedlichen Kommunikationsdisziplinen und einen Aufriss über die Instrumente, die zur Verfügung stehen. Das Instrumenteset unterscheidet sich an einigen Punkten von anderen PR-Disziplinen, aber vor allem das, was wann kommuniziert werden kann, hat häufig rechtliche Relevanz – und kann zu einem echten Stolperstein werden. Und diese Stolpersteine arbeitet Sieber heraus, auch, indem zahlreiche Interviews mit Personen aus dem juristischen Bereich darstellt.

Wer sich mit dem Thema auseinandersetzen will oder muss, für den ist das Buch Pflichtlektüre. Für Leute, die sich mit anderen Kommunikationsdisziplinen beschäftigen (wie ich), ist es auf jeden Fall empfehlenswert, weil es – sehr niedrigschwellig (an einem Nachmittag gelesen) ein wichtiges Thema vermittelt, mit dem jeder Agentur- und Pressestellenmitarbeiter konfrontiert werden kann.

Das Buch kann hier bezogen werden oder dort: