K12

Buchtipp: “Digitale Formatentwicklung: Nutzerorientierte Medien für die vernetzte Welt” von Egbert von Wyngaarden

8. Juni 2019 · von Joerg Hoewner · Keine Kommentare

Kurzverdikt: Lesenswert

So steht es im Klappentext: “Digitale Formatentwicklung: Nutzerorientierte Medien für die vernetzte Welt ist ein praxisorientiertes Handbuch, das eine Methode für die Entwicklung innovativer Medien präsentiert.”

Bei Bestellung beim Verlag hatte ich auf ein praxisorientiertes Buch gehofft, das auf die konzeptionellen Herausforderungen der digitalen Formatentwicklung eingeht. Wie plane ich kanalübergreifende Angebote? Wie bringe ich unterschiedliche Kompetenzen zusammen und welche Artefakte produzieren diese z.B. in der Planungs- und Prototypingphase? Wie kann man das effizient gestalten, so dass es auch für kleinere Projekte anwendbar ist?

Das Buch löst gerade das Versprechen “praxisorientiert” für die von mir aufgezählten Themen nicht ein, sondern erläutert viel Grundsätzliches, vom Wandel im Mediennutzungsverhalten, dem human-centered design und den Möglichkeiten, die das digitale Storytelling bietet. Stark ist das Buch insbesondere dort, wo es genau diese Möglichkeiten aufzeigt, die sich durch Transmedialität und Interaktivität ergeben. Stark ist es auch darin zu erläutern, wie man zu Leitideen kommt und diese in einem kanalübergreifenden Kontext setzen kann. Hier ist es sicherlich viel stärker als Standardwerke wie Andrea Phillips “A Creator´s Guide to Transmedia Storytelling”.

Aber nach hinten raus, wenn man nach der ganzen breiten Ideenentwicklung die Umsetzung planen und auch noch auf die Schienen setzen will, wird es doch sehr allgemein, da gibt es noch mal 7 Seiten für Projektmanagement (Agil natürlich) und 7 Seiten zu Prototyping (von insgesamt 400), das war es. Ingesamt geht für mich somit weniger um “Formatentwicklung” als um “Format-Ideenentwicklung”. Und das auch mehr für größere Projekte, viele Referenzen aus Projekten von arte.tv machen das schnell klar.

Daher zusammengefasst: Das Buch hat seine Zielgruppe eher im Medienumfeld (TV, Entertainment), Gaming und ist daher für Digitalkommunikatoren / -marketer nicht das, was der Titel verspricht. Will man etwas über den Tellerand hinaus schauen, “größer denken”, dann kann es interessante Impulse liefern: Es inspiriert, ist gut lesbar, es ist schön gestaltet, was will man mehr? Kriegt auf jeden Fall einen ordentlichen Platz in der Agenturbibliothek.

Die Zukunft mitgestalten: 6 Tipps für Barrierefreiheit im Internet

8. April 2019 · von Kristina Vogel · Keine Kommentare

Niemanden ausschließen, alle involvieren!
Warum Barrierefreiheit wichtig ist und wie wir sie umsetzen können.

Junge Eltern kennen diese Momente, wenn sie eingeschränkten Zugriff auf ihr Smartphone haben: Mit einer Hand den Kinderwagen schieben, mit der anderen das Handy halten und eine wichtige WhatsApp-Nachricht schreiben. Zugleich ist es ein sonniger Tag und die Sonne scheint direkt auf das Display. Kaum sichtbar, was auf dem Bildschirm passiert. Es ist Ende des Monats, das Datenvolumen ist fast aufgebraucht, die Website lädt sehr langsam, welche die wichtige Information, die gerade benötigt wird, nur langsam lädt. Nun ist sie endlich geladen, aber diese eine wichtige Information ist kaum auffindbar, weil die Website unstrukturiert aufgebaut ist. Immerhin muss die Person den Laufweg im Auge behalten, den Kinderwagen mit einer Hand schieben und jetzt hängt die Seite wieder. Frustrierend. Weiterlesen →

Unser Kinoexperte im Digitalteam: Felix Günther

27. März 2019 · von Verena Waldbröl · Keine Kommentare

Was machst du bei K12?

Ich bin Junior Berater für digitale Kommunikation, berate also Kunden sowohl strategisch als auch operativ in allerlei Fragen – zum Beispiel, wenn sie irgendwas irgendwo im Internet veröffentlichen oder sich auf diversen Plattformen platzieren möchten.

 

Was war vor K12?

Ein buntes Potpourri: Eigentlich aus der Nähe von Frankfurt, hat es mich nach einer Mediendesign-Ausbildung als Trainee in eine Filmproduktionsfirma nach Stuttgart verschlagen. Von da kam ich nach Düsseldorf in eine klassische Social Media-Agentur und bin jetzt (sehr gerne) bei K12.

 

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das?

Im September bin ich mit Kollegen meinen ersten Halbmarathon gelaufen. Definitiv eine Erfahrung wert, obwohl an den darauffolgenden zwei Tagen wenig mit mir anzufangen war. Weiterlesen →

Kommunikation hilft – sogar bei akutem Fachkräftemangel

26. Februar 2019 · von Arne Müller · Keine Kommentare

Rainer Calmund

Erfolgreiches Employer Branding will die richtigen Guten finden – und die Besten halten. Aber wie lässt sich das erreichen, wenn der Arbeitsmarkt leergefegt ist und geeignete Kandidaten nicht auf den Bäumen wachsen? Was tun, wenn die bisherige Recruiting-Strategie nicht mehr greift, alle eingesetzten Instrumente versagen und selbst die Optimierung sämtlicher Prozesse wirkungslos bleibt?

Wenn der Fachkräftemangel Wettbewerbsfähigkeit, Wachstum und damit die Zukunft eines Unternehmens gefährdet, wird es höchste Zeit für Veränderung. Und Veränderung braucht Kommunikation. Richtig eingesetzt, wird sie zu einem kraftvollen Werkzeug für Unternehmen, die ihre strategischen Ziele auch unter widrigen Rahmenbedingungen erreichen – und damit ihre Zukunft aktiv gestalten wollen.

Soweit die Theorie. Wie ein Unternehmen diese Herausforderung ganz konkret mit kommunikativer Unterstützung von K12 angeht, erläutert Dr. Frank Hoefer, CEO von eismann und der Foodexplorer Group, im Interview: Weiterlesen →

Der ideale Social Media-Post: Weniger ist oft mehr

26. Februar 2019 · von Jo Barbara Volkwein · 1 Kommentar

Die organischen Reichweiten von Postings in den sozialen Netzwerken sinken. Um im Feed der Nutzer nicht gänzlich unterzugehen, sollten Unternehmen sich an die Anforderungen der Netzwerke halten, um den „perfekten“ Social Media-Post zu veröffentlichen.  Weiterlesen →