K12

Wunder oder Waffe: Was bedeuten Wearables für die Unternehmenskommunikation oder Marketing?

| Keine Kommentare

Die Welt mit neuen Augen sehen: Wearables, wie die Google-Brille „Google Glass“, sind das Top-Thema auf der amerikanischen Computer Messe CES. Tragbare Computertechnologie in Form von Funktionskleidung mit Anschluss an das Web 2.0 wird unser Leben entscheidend verändern. Und sie eröffnet Unternehmen bisher unbekannte Möglichkeiten in Kommunikation und Marketing. Doch damit gehen auch viele Fragen einher: Was passiert, wenn die neue Marketingidee zur Belästigung wird oder Persönlichkeitsrechte verletzt? Oder wenn das neue Spielzeug eines Mitarbeiters die Gefahr birgt, Interna zu veröffentlichen? Und ist das, was möglich ist, auch rechtlich erlaubt?

Antworten darauf geben LICHTE Rechtsanwälte, K12 und Navos in dem White Paper „Wenn die Brille zur Waffe wird. Chancen und Risiken von Wearable Computing in der Kommunikation“. Anhand verschiedener Beispiele schafft es ein Bewusstsein für das Thema „Wearables“, den Chancen – aber auch den Problemen, die im Unternehmensalltag daraus entstehen können und wie diese juristisch einzuordnen sind. Alle, die mehr wissen wollen, können sich das White Paper kostenlos im Downloadbereich der K12-Website herunterladen.

Autor: Diana Diroll-Biergans

Diana Diroll-Biergans, Jg. 1980, ist Redakteurin bei K12 – Agentur für Kommunikation und Innovation in Düsseldorf. Redaktionelle Erfahrung hat die Diplom-Germanistin bei verschiedenen Medien wie der Tageszeitung Fränkischer Tag, dem Magazin Shape, der Pressestelle der Otto-Friedrich-Universität Bamberg und in der Kommunikationsbranche gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


acht + vier =