K12

Mac-Tools für den Kommunikationsberater

| Keine Kommentare

Autor: Jörg Hoewner

Meine persönliche (subjektive) Favoritenliste. Manche Tools kosten Geld, aber jeder Euro lohnt sich:

  • Grafiken, Mock-ups: OmniGraffle Professional (199 US$). Das Pendant zu Visio auf dem PC. Nur viel intuitiver zu bedienen und es gibt haufenweise Vorlagen für Web-Diagramme, Website-Konzeptskribbles, Problemlösungs- oder Netzwerkgrafiken. Visio-kompatibel. Macht Spaß.
  • Mindmapping-Tool: Mindnode (Freeware). Kann alles, was wichtig ist. Kostet nix.
  • Projektmanagement: Merlin (145 EUR). Ebenfalls sehr intuitiv, kann fast so viel wie MS Project und bietet seit kurzem ein Web-Plugin, so dass auch Leute projektbezogen das Tool nutzen können, die die Software nicht installiert haben. Versteht/ exportiert MS Project-Dateien.
  • Sammelordner/ Notizbuch: Journler (Donationware). Ein virtuelles Notizbuch für alles. Projektnotizen, mein Stundenlog, meine To do´s. Alles damit.
  • Devon Agent (59 US$): Der persönliche Rechercheur im Web. Wirklich leistungsfähig und für kleinere Monitoringaufgaben gut zu gebrauchen. Agentensoftware.
  • RSS-Reader: Vienna (Freeware).
  • Art Directors Toolkit: War bei meinem Mac mit dabei. Wenn es um Farbskalen geht, oder man einfach mal Pixel nachmessen muss.
  • Snapn Drag (Share-/Freeware): Super-schlank und einfach zu bedienen. Ein Screenshot-Tool. Drag-n-Drop.
  • Safari und Firefox nicht zu vergessen. Und Skype und Adium, eine Art IM-Aggregator.
  • Ohne komme ich nicht mehr aus: Mac OS X-Funktionen Exposé, Spotlight und die Möglichkeit, alles problemlos als PDF abzuspeichern.
  • Launch2Net (89 EUR): Damit bekommt man jeden Mobilgerät mit dem Mac verbunden und on line. Bisschen teuer vielleicht.
  • Textwrangler: Ein leistungsfähiger Texteditor.
  • Transtype Pro (179 US$): Hiermit lassen sich True Type, Type1 und OpenType-Schriften zwischen Mac/ PC konvertieren. Wer viel mit Schriften arbeiten muss, wird das Tool sehr schnell schätzen – und dann macht es sich auch schnell bezahlt.
  • Obligatorisch natürlich MS Office 2008 für den Mac. Wobei mich Geschwindigkeit und Stabilität regelmässig nerven. Wenn ich mal richtig angenervt bin, bearbeite ich ein Dokument auch gerne in Apples iWork und exportiere es dann später in DOC/ PPT zurück. Das funktioniert gut.
  • Wenn doch mal was fehlen sollte: Parallels Desktop. Damit läuft alles auf dem Mac, was auf Windows auch läuft. Nur 50 US $.

Autor: Jörg Hoewner

Jörg Hoewner: Jg. 1969, ist Geschäftsführender Partner der K12 – Agentur für Kommunikation und Innovation und Consultant für moderne Unternehmenskommunikation in Düsseldorf. Seit 1995 berät er Kunden im Bereich Online Relations / Online-PR und war damit einer der ersten Berater in Deutschland auf diesem Feld. In den vergangenen 20 Jahren hat Jörg Hoewner zahlreiche Kunden beraten, viele Unternehmen (darunter DAX30-Unternehmen) und mehrere Verbände. Darüber hinaus ist er als Referent aktiv und Autor zahlreicher Fachbeiträge – online, in Zeitschriften und Büchern. Schwerpunktmäßig beschäftigt er sich mit dem Thema integrierte Kommunikation, deren Messbarkeit und der Auswirkung von Kommunikationstechnologien auf die interne und externe Unternehmenskommunikation. Kontakt: Jörg Hoewner (joerg.hoewner@k-zwoelf.com) – T. +49 (211) 5988 16 32 bzw. +49 (177) 4594974

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


12 + sechs =