K12

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen GPT-3 und ChatGPT?

14. Januar 2023 · von Joerg Hoewner · Keine Kommentare

Die jüngste Veröffentlichung von GPT-3 (Generative Pretrained Transformer 3) durch OpenAI hat in der NLP-Gemeinschaft (Natural Language Processing) für viel Wirbel gesorgt. Mit seiner Fähigkeit, menschenähnlichen Text zu erzeugen, hat GPT-3 das Potenzial, die Art und Weise zu revolutionieren, wie wir mit Maschinen interagieren. Es ist jedoch wichtig zu verstehen, dass GPT-3 nicht das einzige verfügbare Sprachmodell ist, und dass es nicht für jeden Anwendungsfall am besten geeignet ist. In diesem Artikel werden wir einen Blick auf die Unterschiede zwischen GPT-3 und ChatGPT, einem anderen von OpenAI entwickelten Sprachmodell, werfen, um Ihnen die Entscheidung zu erleichtern, welches Modell für Ihre Bedürfnisse am besten geeignet ist.

Werfen wir zunächst einen Blick auf die Hauptunterschiede zwischen GPT-3 und ChatGPT:

FeatureGPT-3ChatGPT
Model size175 Milliarden Parameter345 Millionen Parameter
Training dataWebseiten und BücherKonversationsdaten
Use CasesSpracherzeugung, Übersetzung, Zusammenfassung, etc. Chatbots, Q&A-Systeme und andere konversationelle Anwendungen

Wie Sie aus der Tabelle ersehen können, besteht der Hauptunterschied zwischen GPT-3 und ChatGPT in der Größe des Modells und der Art der verwendeten Trainingsdaten. GPT-3 ist ein viel größeres Modell mit 175 Milliarden Parametern im Vergleich zu ChatGPTs 345 Millionen Parametern. Das bedeutet, dass GPT-3 in der Lage ist, ein breiteres Spektrum an Sprache zu verstehen und zu generieren, aber es bedeutet auch, dass es mehr Rechenressourcen zur Ausführung benötigt.

Andererseits ist ChatGPT ein kleineres Modell, das speziell für Konversationsanwendungen entwickelt wurde. Es wurde auf Konversationsdaten wie Chatprotokollen und Q&A-Foren trainiert, was bedeutet, dass es besser in der Lage ist, Text in einem Konversationskontext zu verstehen und zu erzeugen. Dadurch eignet sich ChatGPT besser für Anwendungsfälle wie Chatbots und Q&A-Systeme, bei denen das Ziel eine natürliche und menschenähnliche Konversation mit dem Benutzer ist.

Ein weiterer wesentlicher Unterschied zwischen GPT-3 und ChatGPT sind die Kosten. GPT-3 ist ein Cloud-basierter Dienst, für dessen Nutzung ein kostenpflichtiges Abonnement erforderlich ist, während ChatGPT kostenlos auf der OpenAI-Website verfügbar ist. Dies macht ChatGPT zu einer zugänglicheren Option für Entwickler und Forscher, die mit einem geringen Budget arbeiten.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass GPT-3 zwar ein leistungsfähiges und vielseitiges Sprachmodell ist, das für eine Vielzahl von sprachbezogenen Aufgaben verwendet werden kann, aber nicht für jeden Anwendungsfall die beste Wahl ist. ChatGPT hingegen ist ein kleineres und spezielleres Modell, das sich besser für Konversationsanwendungen eignet. Bei der Entscheidung, welches Modell verwendet werden soll, ist es wichtig, den spezifischen Anwendungsfall sowie die Rechenressourcen und das Budget zu berücksichtigen.

Disclaimer: Den Beitrag habe nicht ich geschrieben, sondern ich habe ChatGPT gefragt: „Write a blog article about the differences between GPT-3 and ChatGPT which is at least 2000 characters long and create a table with a comparison.“ und das Ergebnis mit DeepL übersetzt.

Unternehmenskommunikation: 3 Trends für 2023

20. Dezember 2022 · von Mey El-Hossini · Keine Kommentare

Die BANI-Welt und die Krise als Dauerzustand stellen unsere Gesellschaft und insbesondere die Kommunikationsabteilungen der Unternehmen vor große Herausforderungen. Für Corporate Communications gilt es, dabei nicht in eine reaktive Rolle zu verfallen, sondern sich mit Weitblick strategisch-gestalterisch zu positionieren. Wer heute am Puls der Zeit kommunizieren und auch morgen noch als relevanter Player wahrgenommen und geschätzt werden möchte, sollte die Trends hinter dem Tellerrand des Alltagsgeschäfts im Auge behalten. Was kommt also demnächst auf die Corporate-Communications-Abteilungen zu? Womit sollten sich die Verantwortlichen jetzt auf jeden Fall auseinandersetzen? Unsere Senior Beratenden Arne Müller und Mey El-Hossini haben drei wichtige Themen auf den Punkt gebracht.

Weiterlesen →

Mentale Gesundheit bei K12

12. Dezember 2022 · von Melanie Keifens · Keine Kommentare

In diesem Jahr haben wir unser 16-jähriges Bestehen gefeiert. Bei der Gründung haben wir uns die Frage gestellt: Wie sollte unsere Agentur sein? Die Antwort: Wir wollten eine Agentur gründen, die anders ist, in der wir Spaß bei der Zusammenarbeit haben, in der wir ausgeglichen und gesund bleiben. Eine Agentur, in der die Menschen im Mittelpunkt stehen und sich wohlfühlen. Rückblickend können wir zufrieden feststellen: Was zunächst Vision war, ist seit Beginn Teil unserer Unternehmens-DNA und -Kultur, die uns bis heute motiviert und antreibt.

Weiterlesen →

Best Practice: Nachhaltigkeitskommunikation bei der BASF Personal Care

9. Dezember 2022 · von Verena Waldbröl · Keine Kommentare

Nachhaltige Kosmetik hat die Öko-Nische längst verlassen: In der Utopia-Studie 2022 wurden Konsument:innen nach den wichtigsten Kriterien beim Kauf von Kosmetik und Körperpflegeprodukten befragt. Rund 67 Prozent der Teilnehmenden waren natürliche Inhaltsstoffe wichtig. Noch mehr (87 Prozent) legten besonderen Wert darauf, dass die Produkte frei von bedenklichen Inhaltsstoffen sind. Auch die VKE-Nachhaltigkeitsstudie 2020 bekräftigt diesen Trend. Sie kommt zu dem Schluss, dass Nachhaltigkeit für Verbraucher:innen nach Qualität und Preis-Leistungs-Verhältnis das drittwichtigste Kaufkriterium ist. 74 Prozent der Befragten wünschen sich mehr Aktivitäten der Branche in Richtung Nachhaltigkeit – und bevorzugen dabei Fakten vor der Vermittlung eines guten Bauchgefühls.

Weiterlesen →

Wettbewerbsbeobachtung im digitalen Raum

9. Dezember 2022 · von Jörg Hoewner · Keine Kommentare

Sowohl in Agenturen als auch in Unternehmen gehören Wettbewerbsbeobachtung und Wettbewerbsanalyse zum Handwerkszeug der Kommunikator:innen. Hier geht es darum, die sichtbaren Aktivitäten des Wettbewerbs zu beobachten sowie dessen Marketing- und Kommunikationsaktivitäten mit den eigenen zu vergleichen. Das Internet inklusive aller sozialen Medien hilft dabei, auch die Resonanz unterschiedlicher Stakeholder darauf im Blick zu behalten.

Weiterlesen →