K12

next09: Eine interessante Frage an Jeff Jarvis

| 2 Kommentare

Jeff Jarvis: The great restructuring: Charts sind übrigens auf Slideshare.net:

http://www.slideshare.net/jeffjarvis/wwgd-the-powerpoint

“Frage aus dem Auditorium (sinngemäß): Wie kann Journalismus weiterhin die notwendige Funktion des “Checks & Balances“ übernehmen, wenn das Geld aus dem System herausfliesst und keine Ressourcen mehr dafür verfügbar sind?”

In der Antwort bezieht sich Jeff darauf, dass es nun mehr Leute gibt, die als Vierte Gewalt im Staate kontrollieren und “checken” können.

Dieser Punkt scheint mir sehr wichtig. Weder Frage noch Antwort finde ich hinreichend. Die Frage ist doch, würde jemand die Rollen von Journalisten übernehmen derzeit, wenn es keinen professionellen Journalismus mehr gäbe? Ich bezweifle das. Die Positiv-Beispiele sind derzeit (und ich vermute auch in Zukunft) punktuell, situations- und themenbezogen. Oder: Wer checkt systematisch die Fakten, wer übernimmt die systematische Recherche nach Sachverhalten und stellt sie intersubjektiv nachvollziehbar dar? Zum Beispiel im politischen Bereich?

Autor: Jörg Hoewner

Jörg Hoewner: Jg. 1969, ist Geschäftsführender Partner der K12 – Agentur für Kommunikation und Innovation und Consultant für moderne Unternehmenskommunikation in Düsseldorf. Seit 1995 berät er Kunden im Bereich Online Relations / Online-PR und war damit einer der ersten Berater in Deutschland auf diesem Feld. In den vergangenen 20 Jahren hat Jörg Hoewner zahlreiche Kunden beraten, viele Unternehmen (darunter DAX30-Unternehmen) und mehrere Verbände. Darüber hinaus ist er als Referent aktiv und Autor zahlreicher Fachbeiträge – online, in Zeitschriften und Büchern. Schwerpunktmäßig beschäftigt er sich mit dem Thema integrierte Kommunikation, deren Messbarkeit und der Auswirkung von Kommunikationstechnologien auf die interne und externe Unternehmenskommunikation. Kontakt: Jörg Hoewner (joerg.hoewner@k-zwoelf.com) – T. +49 (211) 5988 16 32 bzw. +49 (177) 4594974

2 Kommentare

  1. dann haben wir jetzt ein Problem: Die klassischen Medien scheinen das dringende Bedürfnis zu haben, sich ins off zu schiessen und verweigern jegliches Überdenken ihres Geschäftsmodells und eine Staatsfinanzierung schliesst sich aus, da sonst das 4. Gewältchen bestimmt nicht mehr unabhängig berichten würde.

  2. In der Tat haben wir hiermit ein Problem. Aber noch haben Qualitätsmedien Zeit, sich was Neues auszudenken. Aber es wäre schon ein Verlust, wenn Medien wie die NYT, die Sueddeutsche oder andere einfach verschwinden würden.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


fünf × fünf =