K12

„Lass uns gemeinsam den grünen Wandel vorantreiben.“ – IMPACT Festival, 13.–14. September 2023

26. September 2023 · von Sabrina Jürgens · Keine Kommentare

„Denn wir brauchen jetzt all den Impact, aus allen Bereichen der Gesellschaft, um die notwendige Transformation in Schwung zu bringen. Auch die Wirtschaft muss Veränderungen anstoßen und sich selbst verändern. Denn wir müssen nicht das Klima retten, sondern uns.“ (Dr. Eckhart von Hirschhausen)

Vom 13.­–14. September hatte ich die einzigartige Gelegenheit, am IMPACT Festival in Frankfurt Offenbach teilzunehmen. Dieses Festival bot nicht nur spannende Vorträge, sondern auch die Möglichkeit, nachhaltige Start-ups kennenzulernen und tiefe Einblicke in den grünen Wandel und die Transformation zu gewinnen.

Die eigenen Werte in die Tat umsetzen

Einer der Höhepunkte des Festivals war der inspirierende Vortrag von Alma Spribille, Geschäftsführerin und Gründerin von WETell, einem nachhaltigen Mobilanbieter. Ihre Botschaft über Purpose und die Zusammenarbeit mit der Gemeinwohl-Ökonomie hat mich nachhaltig beeindruckt. Die Gemeinwohl-Matrix ist ein Modell für die Organisationsentwicklung und Bewertung von unternehmerischen und gemeinwohl-orientierten Aktivitäten. Alma verdeutlichte, dass ihr Job darin bestehe, die Wirtschaft positiv zu transformieren. Es ginge nicht um Profit, sondern um eine positive Veränderung der Welt und darum, innerhalb der Firma die eigenen Werte in die Tat umzusetzen. 

Sinnhaftigkeit über Profit stellen

Ebenso faszinierend war der Talk „No Mars: Why Earth is our boss” mit Michael Austermühle, dem Country Manager Germany & Austria von Patagonia. Dieses Familien-Unternehmen hat den bemerkenswerten Schritt unternommen, sich von Social-Media-Plattformen wie Facebook, Twitter und Instagram zu lösen. Der aktuelle Fokus liegt auf dem Produktrecycling: „If it‘s broke, fix it!”. Denn die Gewinnung und die Verarbeitung von neu hergestellten Materialien verlangen ihren Tribut von Land, Wasser und Luft. Patagonia übernimmt Verantwortung und arbeitet daran, 100 Prozent recycelte bzw. recyclebare Materialien zu verwenden. „Sei nicht die beste Marke in der Welt, sei die beste Marke für die Welt“, sagt Michael Austermühle. Ein Zitat, das mir im Gedächtnis geblieben ist. Patagonia inspiriert nicht nur, sondern handelt auch aktiv, um den Schutz unseres Planeten – unsere einzige Heimat – und die Sinnhaftigkeit über den Profit zustellen.

Schneller und flexibler handeln

Ein weiterer Höhepunkt war der Vortrag zum Thema „Food neu denken“ mit Godo Röben, dem ehemaligen Geschäftsführer der Rügenwalder Mühle. Seine Worte, dass wir uns verändern sollten, wenn es gut läuft, und nicht erst, wenn es schlechter wird oder zu spät ist, trafen den Kern der Herausforderungen in der Lebensmittelindustrie. Angesichts des Bevölkerungswachstums und der ethischen Fragen in Bezug auf die Tierhaltung müssen Unternehmen flexibler und schneller handeln.

Nicht nur über Diversity sprechen

Ein weiteres wichtiges Thema war die Bedeutung von Vielfalt (Diversity). Unternehmen, die echte Diversität in ihrem Business Model verankern, sind auf dem richtigen Weg. Wir sollten nicht nur darüber sprechen, sondern auch handeln und uns auf das herausfordernde, aber wichtige Thema der Diversität konzentrieren. Referentinnen waren @Dr. Ranja Reda Kouba von Google Cloud Germany, @Anna Schneider von heynanny und @Katrin Terwiel von der Deutschen Telekom.

Über die Sinnhaftigkeit des eigenen Handelns nachdenken

Der emotionale und motivierende Vortrag von Dr. Eckhart von Hirschhausen rundete das Festival am zweiten Tag ab. Sein Vortrag über „Gesunde Erde – gesunde Menschen“ regte dazu an, über die Sinnhaftigkeit unseres Handelns nachzudenken. Er betonte, wie wichtig es ist, den Blick in die Zukunft zu richten und zu erkennen, dass wir die Generation sind, die Veränderungen bewirken kann.

Start-ups für mehr Nachhaltigkeit

Abschließend konnte ich einen Einblick in all die innovativen Start-ups gewinnen, die auf verschiedene Weise zur Nachhaltigkeit beitragen:

  • Protegg®, welches Reste aus der Eierschalenverarbeitung in eine innovative, standardisierte Rohstoffbasis verwandelt
  • traceless®, die pflanzliche Reststoffe aus der Landwirtschaft verwenden und diese in eine natürliche, biologisch zirkuläre Kunststoffalternative umwandeln – pflanzenbasiert, plastikfrei und zu Hause kompostierbar 
  • Truesday Coffee, die Transparenz in der Kaffeeproduktion fördern und den Kaffeemarkt revolutionieren: Sie enthüllen und kompensieren verborgene Kosten, um ökologische und soziale Schäden im Kaffeeanbau zu minimieren. 

Diese Unternehmen zeigen nicht nur, dass Nachhaltigkeit und Purpose vor Profit stehen können. Sie gehen auch mutig und mit fester Überzeugung diesen Weg. Ihre Entschlossenheit, etwas zu bewirken, motiviert und inspiriert mich zutiefst.

Wir müssen jetzt handeln!

Das IMPACT Festival hat mich daran erinnert, dass wir jetzt handeln müssen. Das Hochladen einer jährlichen PDF-Datei zum Klimabericht reicht einfach nicht aus. Wir alle sollten nach Lösungen suchen und gemeinsam an einer besseren Zukunft arbeiten. Danke an die großartigen Menschen und Unternehmen, die ich auf dem Festival getroffen habe. Lasst uns gemeinsam den grünen Wandel vorantreiben!

Avatar-Foto

Autor: Sabrina Jürgens

Sabrina Jürgens ist Junior Art Directorin bei K12 Agentur für Kommunikation und Innovation in Düsseldorf.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


5 × drei =