K12

Mentale Gesundheit bei K12

12. Dezember 2022 · von Melanie Keifens · Keine Kommentare

In diesem Jahr haben wir unser 16-jähriges Bestehen gefeiert. Bei der Gründung haben wir uns die Frage gestellt: Wie sollte unsere Agentur sein? Die Antwort: Wir wollten eine Agentur gründen, die anders ist, in der wir Spaß bei der Zusammenarbeit haben, in der wir ausgeglichen und gesund bleiben. Eine Agentur, in der die Menschen im Mittelpunkt stehen und sich wohlfühlen. Rückblickend können wir zufrieden feststellen: Was zunächst Vision war, ist seit Beginn Teil unserer Unternehmens-DNA und -Kultur, die uns bis heute motiviert und antreibt.

Die Kultur als strategischer Hebel im Wandel

Die Kultur ist heutzutage einer der entscheidenden Erfolgsfaktoren für Unternehmen und insbesondere für Agenturen. So sind auch wir stetig dabei, uns strategisch und kulturell weiterzuentwickeln. In einer Welt, die immer dynamischer, vernetzter und komplexer wird, wird gemeinsames Lernen und agile Zusammenarbeit immer wichtiger. Nur so lassen sich schnell neue Lösungen für neue Herausforderungen entwickeln. Zur Weiterentwicklung gehört nicht nur, die eigenen Überzeugungen zu hinterfragen, sondern auch den Purpose, die Ziele, das Leistungsversprechen und die Werte auf den Prüfstand zu stellen. Dieser Aufgabe haben wir uns aus unterschiedlichen Perspektiven gestellt. Von Anfang an war für uns jedoch klar: Der Mensch steht bei uns im Mittelpunkt und sollte den Wandel und unser Miteinander maßgeblich mitgestalten.

Der Mensch im Mittelpunkt – in guten wie in schlechten Zeiten

„Wir sind mehr als das, was auf unseren Visitenkarten steht. Wir sind Menschen mit Charakter und so möchten wir auch denken, sprechen und handeln. Bei uns zählt Sein statt Schein. Wir gehen aufrichtig, respekt- und rücksichtsvoll miteinander und mit anderen um. Kopf und Herz arbeiten bei uns stets im Team: Zwischenmenschliches hat bei uns einen ebenso großen Stellenwert wie Fachliches.“ Das ist unser Verständnis von Menschlichkeit, einer unserer fünf Unternehmenswerte, die wir gemeinsam erarbeitet haben. Diese Werte geben uns Orientierung, bei allem, was wir täglich tun.

Hilfe und Unterstützung für das mentale Wohlbefinden

Dieses tägliche Tun hat sich insbesondere in den vergangenen drei Jahren stark verändert. Mit Corona hat Remote Work von heute auf morgen Einzug gehalten und unsere Gewohnheiten und Prozesse auf den Kopf gestellt. Heute wissen wir die hybride Zusammenarbeit sehr zu schätzen und möchten sie gar nicht mehr missen. Doch sie hat das Miteinander und die Kommunikation untereinander verändert – Soziales geht verloren, Missverständnisse nehmen zu. Für einige ist sie zur Belastung geworden. Hinzu kommen die politischen, wirtschaftlichen und klimatischen Themen dieser Zeit. Das mentale Wohlbefinden und die Gesundheit leiden unter der angespannten Situation.

Eine Lösung musste her. Wir tragen die Fürsorgepflicht für unsere Mitarbeiter:innen und diese Pflicht nehmen wir ernst. An diesem Punkt stellte sich jedoch die Frage: Was kann und vor allem darf der Arbeitgeber tun, um Arbeitnehmer:innen und ihre mentale Gesundheit zu schützen und zu unterstützen?

Auch wir haben uns diese Frage gestellt und für uns war schnell klar: Wenn wir uns konkret mit der mentalen Gesundheit am Arbeitsplatz beschäftigen möchten, brauchen wir einen Rahmen. Diesen Rahmen haben wir Schritt für Schritt gemeinsam definiert und geschaffen.

Lunchen für die mentale Gesundheit – mit NAP!

Um der Belastung durch die hybride Zusammenarbeit schnell zu begegnen und einen Raum zu schaffen, in dem die Menschen bei K12 ihre Themen und persönlichen Sorgen teilen können, haben wir Ende 2021 NAP! an Bord geholt.

NAP! begleitet Unternehmen und Firmen im Bereich der mentalen Gesundheit am Arbeitsplatz. In regelmäßigen einstündigen Lunch-Sessions teilen sie seit Januar Expertenwissen und Impulse mit uns zu verschiedenen Schwerpunkten, die unsere Zusammenarbeit und unser Wohlbefinden dabei positiv beeinflussen, wie zum Beispiel Selbstverantwortung, die Wirkung von Emotionen oder auch Stress erkennen und bewältigen und Resilienz. Mithilfe von Hand-outs sind wir Arbeitnehmer:innen eingeladen, uns selbst und unser Gegenüber besser kennenzulernen, gegenseitiges Verständnis zu entwickeln und Impulse für den gemeinsamen (Arbeits)alltag mitzunehmen.

Daneben haben wir die Möglichkeit, Einzelgespräche mit psychologisch geschulten Teammitgliedern von NAP! zu führen – anonym und unter Schweigepflicht. Diese Gespräche helfen uns, belastende berufliche oder private Situationen durch ein Gespräch mit einer neutralen Person zu lösen, zum Beispiel, wenn es wiederholt zu kommunikativen Missverständnissen kommt, eine Situation ausweglos erscheint oder Druck und Stress zu groß werden.

Tag der mentalen Gesundheit: Einspruch & Learning

Gemeinsam mit NAP! lernen wir so mit neuen Formen der Belastung umzugehen. Doch auch in anderen Momenten konnten wir im letzten Jahr wichtige Learnings in Bezug auf das mentale Wohlbefinden für uns generieren. Einer dieser Momente war der Welttag der mentalen Gesundheit am 10. Oktober, ein starker Aktionstag, den wir 2021 auch für uns als K12 mit Leben füllen wollten. Dazu wurde eine Idee entwickelt, die jedoch nie umgesetzt wurde – und das ist gut so. Warum? Weil wir im Prozess durch direktes und ehrliches Feedback auf die Idee gemerkt haben, dass wir, die Menschen bei K12, intern noch nicht geschlossen dahinterstehen. Wichtig war uns, das Thema „Mentale Gesundheit am Arbeitsplatz“ erst für uns intern zu erschließen, ehe wir damit nach draußen gehen.

K12 in Balance – (gesund) arbeiten und leben

Dieses wichtige Learning führte neben dem laufenden Kulturprozess und vorangegangenen Diskussionsrunden im Januar 2022 zur Gründung einer sechsköpfigen Arbeitsgruppe unter dem Namen „K12 in Balance“ zum Thema „Mentale Gesundheit stärken bei K12“. In regelmäßigen Meetings mit Workshopcharakter und spannenden Diskussionen haben wir uns in der Gruppe dem Thema systematisch aus verschiedenen Perspektiven genähert. Im Zentrum die Fragen: Wo sehen wir die Grenze zwischen Selbstverantwortung und Fürsorgepflicht des Arbeitsgebers? Was kann K12 als Arbeitgeber konkret tun, um die mentale Gesundheit seiner Angestellten zu schützen? Unser Ziel: Einen gemeinsamen Rahmen definieren, der uns Orientierung gibt und darüber hinaus auch zur Selbsthilfe anregt.

Von uns für uns: K12 PLAYBOOK – Mentale Gesundheit

Dieser Rahmen hat von Meeting zu Meeting Gestalt angenommen. Das vorläufige Endprodukt: Ein digitales Playbook als PDF, das zusammenfasst, was uns für ein mentales Wohlbefinden am Arbeitsplatz wichtig ist, worauf es ankommt und was wir tun, wenn es hakt. Kernstück des Playbooks sind neun goldene Regeln für eine gesunde gemeinsame Zusammenarbeit. Daneben finden wir im Playbook auch kurze Tests, wie zum Beispiel „Wie resilient bist du?“, sowie Tipps und Quellen zur weiteren Auseinandersetzung mit Themen wie Achtsamkeit oder Resilienz, zwei Schlüsselkompetenzen, wenn es um die mentale Gesundheit geht. Darüber hinaus lädt das Playbook dazu ein, eigene Erfahrungen, Gedanken, Learnings und Anregungen festzuhalten.

Auszug aus dem K12-Playbook mit einem Test: Wie resilient bist du?
Auszug aus dem K12-Playbook

Kultur als höchstes Gut

Die Lunch-Sessions mit NAP! und das Playbook sollen uns dabei unterstützen, auch bei der hybriden Zusammenarbeit sowie künftigen Belastungen, mental gesund zu bleiben. Aber das ist erst der Anfang. Deswegen kommt die interne Arbeitsgruppe monatlich weiter zusammen, um aktuelle Eindrücke und Entwicklungen zu diskutieren und um gemeinsam weiter zu lernen. So sollen die Maßnahmen kontinuierlich weiterentwickelt und gegebenenfalls erweitert werden.

Diese wertvollen ersten Ergebnisse zeigen uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Was uns ausmacht, sind die Menschen bei K12 sowie die Kultur, das Miteinander. Und so ist für uns klar: Eine Investition ist nirgends besser aufgehoben als in unserer Kultur.  

Avatar-Foto

Autor: Melanie Keifens

Melanie Keifens ist Beraterin für Digitale Kommunikation bei K12 - Agentur für Kommunikation und Innovation in Düsseldorf. Als Mensch mit großer Leidenschaft für das gesprochene und geschriebene Wort berät sie Kunden bei der Themen- und Inhaltsentwicklung für Social Media und schreibt nebenher für unseren Unternehmensblog.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


drei × zwei =