K12

PR ROI – statistic modelling

| Keine Kommentare

Autor: Jörg Hoewner

Der “metricsman” beschreibt recht eindrucksvoll (“ROI – Is statistical modeling the answer? Depends on the question.“), wie Procter & Gamble den PR-ROI über das “Marketing mix modelling” erhebt und welche Ergebnisse dabei herauskommen. Z.B. dass der PR ROI höher ist als bei anderen Instrumenten. Im Beitrag wird ausserdem darauf eingegangen, dass das Modelling seine Schwächen hat, da es vor allem den Medien-Output bewertet, aber nicht den Outflow wie Imageeffekte, Bekanntheit usw.. Aber immerhin wird hier PR nicht isoliert bewertet, sondern im Mix mit anderen Marketingkommunikationsmitteln.
Für mich ist die interessanteste Frage, warum das eigentlich in Deutschland kein Thema ist. Na ja, Thema schon, aber es wird nicht umgesetzt…. Oder irre ich mich?
Verwandte Beiträge dazu:
>>
Texte zu PR Measurement und Evaluation

Autor: Jörg Hoewner

Jörg Hoewner: Jg. 1969, ist Geschäftsführender Partner der K12 – Agentur für Kommunikation und Innovation und Consultant für moderne Unternehmenskommunikation in Düsseldorf. Seit 1995 berät er Kunden im Bereich Online Relations / Online-PR und war damit einer der ersten Berater in Deutschland auf diesem Feld. In den vergangenen 20 Jahren hat Jörg Hoewner zahlreiche Kunden beraten, viele Unternehmen (darunter DAX30-Unternehmen) und mehrere Verbände. Darüber hinaus ist er als Referent aktiv und Autor zahlreicher Fachbeiträge – online, in Zeitschriften und Büchern. Schwerpunktmäßig beschäftigt er sich mit dem Thema integrierte Kommunikation, deren Messbarkeit und der Auswirkung von Kommunikationstechnologien auf die interne und externe Unternehmenskommunikation. Kontakt: Jörg Hoewner (joerg.hoewner@k-zwoelf.com) – T. +49 (211) 5988 16 32 bzw. +49 (177) 4594974

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


2 × eins =