K12

Einfach machen: Pragmatischer Ansatz in der Markenkommunikation

29. April 2016 · von Frederik Bernard · Keine Kommentare

Einfach machen

Damit Markenkommunikation wirkt

*Aktualisiert am 29.04.2016 von Arne Müller

Weniger ist oft mehr. Das gilt für die moderne Markenkommunikation insbesondere in Zeiten zunehmender Informationsflut und abnehmender Aufmerksamkeitsspannen. Wer nicht auf den Punkt kommuniziert, verliert den Wettbewerb um Awareness. Denn rund um die Uhr buhlen Millionen von Marken über alle verfügbaren Mittel und Kanäle um die Aufmerksamkeit der Verbraucher und potenzieller Kunden. Mit der richtigen Strategie können Start-ups und KMUs den entscheidenden Unterschied – und damit einfach mehr aus ihrem Budget machen. Weiterlesen →

Interview: So klappt’s mit den sozialen Medien

1. April 2016 · von Babette Schneckener · Keine Kommentare

Mike Schnoor

Mike Schnoor/ Guts & Glory, Foto: Christian Metzler, Quelle: http://mikeschnoor.com.

Brauchen wir ein Facebook-Profil? Was erwarten die Kunden in Social Media? Und wie können wir den Netzwerk-Gedanken intern umsetzen? Fragen wie diese stellen sich viele Unternehmen – ob sie sich am Rande der sozialen Medien aufhalten oder bereits mit einem Social Intranet liebäugeln. Antworten gibt der Social-Media-Experte Mike Schnoor im Interview. Weiterlesen →

Steve Krug: „Don´t make me think revisited“ summarized – Service

24. März 2016 · von Joerg Hoewner · Keine Kommentare

The following excerpts summarize the key insights about web site building Steve Krug provides in his popular work on online usability „Don´t make me think revisited“. It is highly recommended to be read in full length (see reference at the bottom) – but for those short on time: This is my shortcut.

Weiterlesen →

Goodnity: „Einen Penny für Deine Gedanken“

22. März 2016 · von Verena Waldbröl · Keine Kommentare

Screenshot

Die Nutzer beantworten täglich bis zu zehn Fragen.

Junge Menschen beantworten Fragen, Unternehmen zahlen dafür. Das Geld fließt in soziale Projekte. Mit der App „Goodnity“ eines Berliner Start-ups ist Spenden so einfach wie noch nie. Warum sich das für alle Beteiligten lohnt, erklärt Maximilian Eckel, der Vertriebler im Gründertrio.

Herr Eckel, kurz und knapp: Wie funktioniert Goodnity?
Goodnity ermöglicht soziales Engagement unabhängig vom eigenen Kontostand: Die Nutzer beantworten täglich sieben bis zehn Fragen. Für die anonymisierten Antworten zahlen uns zum Beispiel Marktforschungsinstitute Geld, das wir an ausgewählte soziale Projekte spenden. So generiert jeder Nutzer mit wenigen Klicks und in nur ein paar Minuten täglich eine Spende, die auch ankommt. Weiterlesen →